Vereinsgeschichte

Die Briefmarken - Sammlergemeinschaft Bielefeld e.V. kann in diesen Tagen auf ihr 80-jähriges Bestehen zurückblicken. Dies soll der Anlass sein, die Geschichte des Vereins nach den leider nur sehr wenigen mündlich überlieferten Aussagen und noch vorhandenen Unterlagen zu dokumentieren.


Die Briefmarken - Sammlergemeinschaft ist 1935 gegründet worden. Das genaue Datum ist trotz intensiven Studiums in den Unterlagen der Westermann-Sammlung im Stadtarchiv Bielefeld nicht feststellbar. Anlass für die Vereinsgründung waren die seinerzeit in Deutschland herrschenden politischen Verhältnisse. Neuheiten von Postwertzeichen wurden nur solchen Sammlern zugeteilt, die in einem Verein zusammengeschlossen waren, der wiederum dem "KdF" (Kraft durch Freude) angehören musste. Durch die Kriegsereignisse sind kaum Unterlagen des Vereins erhalten geblieben. Irgendwann zwischen den Jahren 1935 und den 40er Jahren ist die Briefmarken - Sammlergemeinschaft in die "Gemeinschaft Deutscher Sammler e.V., KdF-Sammlergruppe Bielefeld" integriert worden. Uns liegt eine Aufnahmebestätigung vom 11.01.1943 vor, gerichtet an unser damaliges Mitglied Alfred WIDMER. Aus dem Schreiben erfahren wir auch, dass zu dieser Zeit ein Herr WAGNER Ortssammlerwart war, also die einem Vorsitzenden entsprechende Position bekleidete. Bisher war immer davon gesprochen worden, Sammlerfreund (Sf.) W. BUSCH, Stapenhorststraße, sei der Vorsitzende gewesen. Er war jedoch der Tauschwart, Kassenwart war Sf. PANKOKE und die Neuheiten besorgte Sf. DECKER, der dieses Amt noch viele Jahrzehnte weiter innehatte. Getauscht wurde während des Krieges in der Städtischen Berufsschule, Hindenburgstraße, Zimmer 9, 1. Stock, jeden 1. und 3. Sonntag im Monat.


Da Sf. WAGNER durch die Führung der KdF-Gruppe während des Dritten Reiches bei den Britischen Besatzungstruppen keine Chance hatte, diesen Posten weiter zu bekleiden, suchte man nach einen neuen ersten Vorsitzenden, der nicht durch Parteizugehörigkeit belastet war. Man fand Sf. Robert KOSLOWSKI, der dieses Amt bis zur Übergabe an seinen Nachfolger Sf. Kurt PAHLS bekleidete. Es sei hier noch angemerkt, dass KOSLOWSKI selbst nie Briefmarkensammler war, doch die Vereinsgeschicke mit Eleganz und Bravour leitete. Sf. Gläntzer (Verfasser dieses Artikels, Anm. d. Red.) trat dem Verein am 01.April 1954 als 17. Jungsammler bei und wurde sofort innerhalb der Vorstandsarbeiten durch Sf. KOSLOWSKI eingespannt. Er war der erste Vorsitzende, den Sf. Gläntzer in der Briefmarken-Sammlergemeinschaft erlebte. Es folgten in der nunmehr über 50-jährigen Tätigkeit weitere fünf Vorsitzende, über die noch später zu berichten ist.


Der Verein gehörte anfänglich dem BDPh an. Die Arbeit des Verbandes stieß aber zunehmend auf Kritik aus den Reihen der Mitglieder, und so fiel in die Ära KOSLOWSKI der Austritt aus dem BDPh. Die drei Aussteller im Verein mussten sich, um weiterhin ausstellen zu können, Nachbarvereinen anschließen. Da der Verein schon zu dieser Zeit eine beachtliche Mitgliederzahl hatte, bemühte sich der Bund um die Wiederaufnahme der Bielefelder. Auf der Hauptversammlung am 12.04.1967 und der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 31.05.1967 wurde fast einstimmig der Wiedereintritt in den BDPh beschlossen. Die mit diesem Beschluss nicht einverstandenen Mitglieder erklärten ihren Austritt. Intensiv um die Eingliederung bemühten sich der damalige Landesverbandsvorsitzende A. BÖGERSHAUSEN und sein Stellvertreter Karl MEYER. Ihnen ist es auch zu verdanken, dass wir heute wieder als geachtetes Mitglied dem Bundesverband angehören.


Aus Altersgründen legte Sf. KOSLOWSKI das Amt des Vorsitzenden in jüngere Hände. Sf. Kurt PAHLS wurde auf der Jahreshauptversammlung am 12.04.1967 als neuer Vorsitzender gewählt. In die Amtszeit von Sf. PAHLS fielen die Ausstellungen "BRAPOSTA 68" im Rathaussaal in Brackwede und die in die Geschichte der Philatelie in Nordrhein-Westfalen eingegangene "BIELEFELD 72" in der Oetkerhalle. Hier war es durch glückliche Umstände und das große Verhandlungsgeschick und Organisationstalent von Sf. PAHLS gelungen, eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen, die Maßstäbe setzte. So gelang es, außer den Philatelisten die Post, die Neue Westfälische, das Haus Karstadt, die Firma Siemens und die Britische Rheinarmee zu einer Kooperation zu vereinen und unter der Bezeichnung "KOMMUNIKATION 72". Die Oetkerhalle wurde erstmals für eine nichtmusikalische Veranstaltung zur Verfügung gestellt. Daraus wurde eine großartige Ausstellung mit internationaler Beteiligung, einem Wahl-Landesverbandstag und vielen Rahmenveranstaltungen wie Treffen von Arbeitsgemeinschaften und Vorträgen. Der WDR hatte in der Ausstellung ein Studio eingerichtet, aus dem laufend aktuelle Beiträge gesendet wurden.

Unter der Führung von Sf. PAHLS blühte der Verein auf und konnte die Zahl von 260 Mitgliedern erreichen. Während dieser Zeit reifte auch die Idee, Busfahrten zu den im europäischen Ausland stattfindenden Briefmarken - Ausstellungen zu veranstalten. Die Firma TSR-Reisen war dann über viele Jahre unser Reiseveranstalter. Die erste Reise führte uns im Juni 1975 nach Paris. Der Verein fuhr mit insgesamt fünf Bussen in die >Seine-Metropole< und erlebten dort dank des Reiseleiters "Ulli" und des Busfahrers "Kurt" unvergessene Tage. Es folgten dann Reisen nach Kopenhagen, Amsterdam, Prag, Concarneau, Brixen, London, Oslo, Wien, nochmals Paris, Basel, Madrid, Rom, Stockholm, Helsinki, Prag, Den Haag, nochmals London und wieder Den Haag.
Die Beteiligung an diesen Reisen war immer recht gut und auch die Nachbarvereine schlossen sich an. Für die Freunde der Tagesausflüge wurden schöne Busfahrten nach Bremen, Celle, Wuppertal, zum Mittellandkanal, an die Weser und zu den Phila-Messen nach Essen und Köln organisiert, die sehr beliebt waren. In der heutigen Zeit ist das Freizeitangebot erheblich größer geworden, als noch vor einigen Jahren und unsere Sammlerfreunde älter, und so ist es ein Problem, heute noch eine Busreise - sei es eine Tages- oder Kurzreise - zu veranstalten, obwohl auch in jüngster Zeit interessante Reisen u.a. nach Wien und Nürnberg organisiert werden konnten.

Im Frühjahr 1973 gab es einen Wechsel an der Vorstandsspitze. Rechtsanwalt Dr. Fritz JÄCKISCH übernahm den Posten des 1. Vorsitzenden. In seine Amtszeit, die von weiterem Wachsen des Vereins geprägt war, fiel auch die Rang-3-Ausstellung "BIELEFELD 80" im Rats- und Bavinkgymnasium, eine kleine, aber auch schöne Veranstaltung. Unsere Tauschtreffen fanden jetzt im Ratscafé statt, bis es hier zu eng und der Verzehr zu gering wurde. Man sah sich wieder einmal nach einem neuen Domizil um und fand in der Bürgerwache am Siegfriedsplatz ein neues Zuhause. Sf. Dr. JÄCKISCH, als Anwalt in der Leinenstadt tätig, war auch einigen Mitgliedern behilflich in Rechtsstreitigkeiten, wenn ein Sammler oder Händler sie übervorteilen wollte. Er war ein stets geschätzter Vorsitzender und Freund, der leider viel zu früh von uns gegangen ist.


Am 08.03.1982 stellte sich Sf. Dr. JÄCKISCH aus Alters- und Krankheitsgründen nicht mehr zur Wiederwahl. Sein Nachfolger wurde Sf. Helmuth ESSELMANN. Der schon seit vielen Jahren innerhalb des Vorstandes gewirkt hatte und die Belange und Sorgen des Vereins kannte. Er hatte seinerzeit von Sf. PAHLS die Leitung der Interessengemeinschaft Ostwestfälisch-Lippischer Briefmarkenvereine übernommen und baute diese noch weiter aus. Er setzte seine ganze Kraft und Freizeit für das Wohl des Vereins ein. Wenn Sf. ESSELMANN nicht gewesen wäre, wäre manches im Verein zum Scheitern verurteilt gewesen. So kam immer erst der Verein und dann eventuell die eigenen Sammlung. In seine Amtszeit fiel dann auch die "BIELEFELD 85" im gerade fertiggestellten "Haus der Weiterbildung", der ehemaligen Ravensberger Spinnerei. Auch diese Veranstaltung, die vom Umfang und Niveau fast an eine Rang-2-Ausstellung reichte, war geprägt von seinem unermüdlichen Einsatz für Verein und Philatelie. Aus familiären und beruflichen Gründen konnte er das Amt des 1. Vorsitzenden nicht weiterführen.


Auf der Jahreshauptversammlung am 26.03.1990 konnte dann Sf. Thomas-Oliver KNIEPHOFF für die Nachfolge gewonnen werden. Er war damals mit 28 Jahren der jüngste Vorsitzende, den die Briefmarken - Sammlergemeinschaft in ihrer Geschichte bisher hatte. Er trat sein Amt an in einer schweren Zeit, in der durch vielfältiges Freizeitangebot kaum noch jemand für die Philatelie zu motivieren ist. Die "alten" Sammler werden leider immer weniger und die Jugend hat ihre Interessen verlagert. Trotz dieser nicht gerade rosigen Situation - bei anderen Vereinen sieht es weitaus schlimmer aus - hatte er den Kampf aufgenommen um den Erhalt der Mitgliederzahlen. Neue Ideen wurden erprobt und ein verjüngtes Team stand ihm zur Seite.
In dessen Amtszeit fielen die Ausstellungen "BIELEFELD 95" und "BIELEFELD 2000".
Die erste fand erneut im Haus der Weiterbildung statt, eine kleine, aber feine Ausstellung mit einem bunten Rahmenprogramm, u.a. einer historischen Postkutsche, die die Besucher rund um das Ausstellungsgelände transportierte.
Bei der "BIELEFELD 2000" kamen erstmals neue Medien in Verbindung mit einer Briefmarkenausstellung zum Einsatz. Eine Computer - Videoshow zeigte den Besuchern durchgehend die berühmtesten Briefmarken der Welt. Insgesamt über 90 Sammlungen aus ganz Deutschland bildeten den Rahmen für eine gelungene Ausstellung, die weit über den Rahmen einer Rang-3-Ausstellung hinausging.
In diese Zeit fiel dann auch die Idee, den Verein auf Stadtteilfesten zu präsentieren. Heute ist der Verein regelmäßig beim "Heeper Ting" und beim "Stiftsmarkt" in Schildesche mit einer Werbeschau vertreten.
Berufliche und gesundheitliche Gründe veranlassten Sf. KNIEPHOFF nach 12jähriger Vorstandstätigkeit ein wenig kürzer zu treten und sein Amt abzugeben.

So wurde dann am 22.03.2002 Sf. Wolfgang DÜMKE neuer Vorsitzender der Briefmarken - Sammlergemeinschaft, der darüber hinaus noch von Herbst 1998 bis Ende 2005 als Regionalvertreter den Landesverband vertrat. In seine Amtszeit fielen die Rang 3 Ausstellungen BIELEFELD 2005 und die BIELEFELD 2010, die wie schon die Rang 3 Ausstellung 2000 in der Martin-Niemöller-Gesamtschule in Bielefeld-Schildesche stattfanden.

Zu den weiteren Aktivitäten des Vereins sei gesagt, dass Tauschtage jeden 1. und 3. Sonntag im Monat in der Bürgerwache am Siegfriedsplatz von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr stattfinden. Großtauschtage werden regelmäßig im Frühjahr (erstes März-Wochenende) und am 3. Oktober im Freizeitzentrum Stieghorst veranstaltet. Vereinsabende mit Vorträgen zu philatelistischen Themen werden ebenfalls angeboten.

Auf der "BIELEFELD 72" wurde der Gedanke geboren, für den Verein eine eigene Zeitung zu schaffen. Die Idee kam von Klaus und Hildegard PUMPENMEIER, die zu dieser Zeit schon für ihren Verein das Mitteilungsblatt "DER POLARPHILATELIST" herausbrachten. So entstanden die "VEREINSMITTEILUNGEN" der Briefmarken - Sammlergemeinschaft, die bis zum heutigen Tag im 38. Jahrgang  4-mal im Jahr erscheinen, ein wichtiges Bindeglied zwischen Mitgliedern und ihrem Vorstand darstellen und immer wieder Wissenswertes aus der Philatelie enthalten. Im Laufe der Jahre wechselte die Schriftleitung und Druckerei. Heute kümmert sich Sf. Thomas-Oliver KNIEPHOFF neben seinen Aufgaben als Beauftragter für die Öffentlichkeitsarbeit um diese aufreibende Tätigkeit. Die Vereinsmitteilungen sind ab der Ausgabe 2009/02 auch auf dieser Homepage eingestellt.
 
Der Verein verfügt über eine Bibliothek mit über 700 Titeln, die Sf. Dieter KLEIBER den Mitgliedern zur Ausleihe zur Verfügung stellt.
 
Dieser Artikel wurde anlässlich der Ausstellung "BIELEFELD 95" von Sf. Christoph GLÄNTZER verfasst und durch die Sf. Thomas-Oliver KNIEPHOFF und Rainer KORNMAYER aktualisiert.

Bielefelder Handstempel

Nachfolgend werden die in Bielefeld verwendeten Handstempel gezeigt, abgeschlagen auf zeitgemäßen Briefmarken oder Wertstempeln von Ganzsachen. Es sind alle bekannten Handstempel erfasst, es liegen aber noch nicht alle Belege vor.
Durch Anklicken des Belegs öffnet sich eine Grafik, die den separierten Handstempel in einem neuen Fenster zeigt.

 

 

Verwendung: 23. Juli 1939

Anlass: Landung des Luft-  schiffs "Graf Zeppelin"

 

Verwendung 30. und 31. März 1940

Anlass: 6. WHW - Reichs-Straßensammlung

 

 

Verwendung 11. und 12. Januar 1941

Anlass: Tag der Briefmarke (WHW)

Hinweis nach §86 und §86a StGB: Diese Zusammenstellung von Handstempeln Bielefelds enthält Abbildungen aus der Zeit des 3. Reiches lediglich zu Zwecken der Dokumentaion von offiziell verwendeten Poststempeln in dieser Zeit.